MUSEUM AKTUELL

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

DEN FRÜHEN FRIESEN AUF DER SPUR

Neueste Erkenntnisse zur Archäologie auf Föhr

Zahlreiche Besucher kamen am 22. Februar 2020 zur Ausstellungseröffnung und lauschten gebannt den Ausführungen des gebürtigen Föhrer Archäologen Bente Majchczack vom Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung (NIhK). In seinem lebendigen Vortrag präsentierte er die Ergebnisse seiner langjährigen Forschung. Vorausgegangen waren Untersuchungen des dänischen Luftbildarchäologen Esben Mauritsen (Holstebro Museum, Dänemark) von 2006 bis 2012 sowie geomagnetische Untersuchungen der Arbeitsgruppe Geophysik am Institut für Geowissenschaften der Universität Kiel.

Bis vor Kurzem wusste man wenig darüber, wo genau auf Föhr die Insulaner in vorgeschichtlicher Zeit gesiedelt haben. Diese drängende Forschungsfrage konnte überraschend im Juni 2006 durch die Luftbild-Archäologie teilweise gelöst werden: Durch eine anhaltende Dürre in jenem Sommer waren aus der Luft plötzlich die Grundrisse ganzer Dörfer aus dem ersten Jahrtausend nach Christus zu erkennen. Denn dort, wo sich ehemalige Siedlungsstrukturen befinden, ist der Boden humoser und die Pflanzen bleiben länger grün. Diese sensationelle Entdeckung ermöglichte gezielte Untersuchungen und mündete in ein Grabungsprojekt unter der Leitung von Dr. Martin Segschneider (ebenfalls NIhK).

Es ergaben sich spannende Erkenntnisse über ehemalige Siedlungsstrukturen und Häfen auf Föhr, die den Bewohnern des Eilandes bereits vor über 1.000 Jahren eine Beteiligung am überregionalen Handel ermöglichten. Interessanter Funde wie Glasscherben, Reste von Weinamphoren aus dem Rheinland, Bernstein-Schmuck, ein goldener Armreif oder der berühmte Fund von 87 Silbermünzen vom Goting Kliff zeichnen ein Bild des Insellebens zur Zeit der friesischen Besiedlung etwa im 7. Jahrhundert. Darüber hinaus gibt es eine neue Forschungsthese, wonach die Borgsumer Burg vom achten bis elften Jahrhundert als militärischer Stützpunkt diente. Ein weiteres Grabungsprojekt zu dieser Fragestellung befindet sich bereits in Vorbereitung.

Ein Begleitheft zur Ausstellung ist im Museumsshop erhältlich.

Interessierten Gäste sind herzlich eingeladen zu zwei Sonderführungen mit Bente Majchczack im April und Mai im Friesen-Museum.

GÜTESIEGEL „ZERTIFIZIERTES MUSEUM 2019“

Das Dr.-Carl-Häberlin-Friesen-Museum wurde zum Jahresende erneut mit dem Gütesiegel „Zertifiziertes Museum“ für professionelle Arbeit ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr, dass wir diese Auszeichnung nach der ersten Runde der Museumszertifizierung in Schleswig-Holstein im Jahr 2014 erneut entgegennehmen konnten!

Verliehen wurde die Urkunde durch die Museumsberatung unter der Leitung von Dagmar Rösner. Sie befindet sich in der Trägerschaft des Nordkollegs Rendsburg und wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein finanziert.  

Eine internationale Fachjury überprüft die Vorgaben der Qualitätsentwicklung und Professionalisierung in mehreren Institutionen in Schleswig-Holstein. Die Urkunde belegt, dass sich die Museen ständig weiterentwickeln und den dynamischen Prozessen der Gesellschaft anpassen. Denn die Anforderungen an die Museumsleitungen sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen: Neben der wissenschaftlichen Tätigkeit werden von ihnen verstärkt Managerqualitäten im Bereich Marketing, Sponsoring, Digitalisierung und Ausstellungsmanagement sowie die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Entwicklungen wie Inklusion und Partizipation diverser Besuchergruppen in der Vermittlungsarbeit erwartet.

Im Verlauf des Programms nahmen die Museumsteams an sechs Fortbildungen nach internationalen Standards der Museumsarbeit teil. Zu den Aufgaben gehört unter anderem die Selbstevaluation der Museumsarbeit mit dem Ziel kontinuierlicher Optimierung und Qualitätssicherung.

Neben dem Dr.-Carl-Häberlin-Friesen-Museum wurden das Künstlermuseum Heikendorf-Kieler Förde, das Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum, das Stadtmuseum Schleswig, das Museum der Landschaft Eiderstedt in St. Peter-Ording sowie das Deutsche Baumschulmuseum in Pinneberg mit dem Gütesiegel ausgezeichnet.

FESTLICHER ADVENTSMARKT 2019

Samstag und Sonntag, 7. und 8. Dezember 2019, jeweils von 11 bis 18 Uhr, Eintritt frei

Wir laden Sie am 2. Adventswochenende herzlich ein zum festlichen Adventsmarkt im Friesen-Museum in Wyk auf Föhr. Der Markt erfreut sich auf der Insel großer Beliebtheit und ist zu einer festen Tradition im Jahreslauf der Insulaner geworden. Lassen Sie sich von dem stimmungsvollen Ambiente in den drei historischen Gebäuden und auf dem schönen Außengelände des Museums verzaubern.

In den ruhigeren Wintermonaten zeichnet sich die Insel durch eine besonders friedliche und idyllische Stimmung aus. Fernab von großstädtischem Weihnachtstrubel lässt es sich hier noch so richtig gemütlich bummeln!

REGIONALES KUNSTHANDWERK

Ein abwechslungsreiches Angebot erwartet Sie: Über 40 Handwerker, Künstler und Produzenten von der Insel Föhr und aus der umliegenden Region bieten ihre vielfältigen Produkte an. Unter den Naturprodukten, Raritäten, liebevollen Handarbeiten und regionalen Köstlichkeiten finden Sie ganz besondere Geschenke und Mitbringsel.

AUCH FÜR DAS LEIBLICHE WOHL IST GESORGT

Neben Kaffee und Kuchen werden Grünkohl, Bratwurst und Kartoffelpuffer angeboten und im Zelt des Föhrer Lions Clubs kann man sich bei einem heißem Punsch aufwärmen. Ein unterhaltsames Beiprogramm mit Musik und Weihnachtsmann lädt die Besucher auch zum längeren Verweilen ein.

FAMILIENAUSFLUG AUF DIE INSEL

Bewohner der umliegenden Festlandsregionen sind ebenfalls recht herzlich einladen. Schon in den vergangenen Jahren kamen zahlreiche Besucher von den Nachbarinseln, aus Hamburg und dem angrenzenden Dänemark aus diesem Anlass zu uns ins Museum.

Vom Festland aus ist der Adventsmarkt im Friesen-Museum einfach zu erreichen. Täglich gibt es mehrere Schiffsverbindungen von Dagebüll aus auf die Insel und zurück. Vom Wyker Hafen ist das Museum in 10 Minuten zu Fuß oder noch schneller mit dem Bus zu erreichen.

TAG DES OFFENEN MUSEUMS

„200 JAHRE SEEBAD WYK AUF FÖHR“

Sonntag, 25.08.2019, 11 bis 17 Uhr, Eintritt frei

Viele Vorführungen und Aktionen zum Mitmachen für die ganze Familie. Backen im Lehmofen, Kaffee, Kuchen und Würstchen im Museumsgarten.

  • Foto-Shooting mit Verkleidung am historischen Badekarren
  • Infos vom Badearzt: Genesung durch Klima und Heilmittel aus der Nordsee
  • Was die alten Apotheker in Wyk anboten: Lippenbalsam in Miesmuschelschalen herstellen
  • Seebad-Seife selber machen
  • Orientierung im Watt und an der See: Wie benutze ich einen Kompass?
  • Was früher auf keiner Sandburg fehlte: Wimpelketten nähen
  • Zu Festumzügen gab es Blumengirlanden: Bastelaktion
  • Früher war die Seehundsjagd eine Touristenattraktion: Heute werken wir Seehunde aus Holz
  • Schmuck basteln aus Muscheln und Blasentang
  • Das spielten Kinder damals: Murmeln, Sackhüpfen und Kringelbeißen
  • Altes Kinderspielzeug selbst herstellen: Kreisel aus Holz
  • Eine Erinnerung an den Urlaub: Schriftzug Föhr von der alten Druckerei drucken
  • So lebten die Föhrer damals: Führungen im Haus Olesen
  • Filmvorführung: 200 Jahre Seebad Wyk

FOTOSHOOTING VOR HISTORISCHER KULISSE

Die Bilder des historischen Foto-Shootings während des „Tag des offenen Museums“ können hier heruntergeladen werden.

HISTORISCHER HANDWERKERMARKT

Dienstag bis Donnerstag, 16.07. bis 18.07.2019, von 11 bis 21 Uhr, Eintritt frei

Auf eine Zeitreise der besonderen Art laden Wyk auf Föhr Touristik GmbH, das Dr.-Carl-Häberlin-Friesen-Museum und die Fogelvreien ein. Mit historischem Markttreiben und einem Kulturprogramm mit Gaukelei und Musik wird von Dienstag bis Donnerstag jeweils von 11 bis 21 Uhr trefflich gefeiert. 200 Jahre zurück und den Blick noch weiter auf der Zeitachse wird so Geschichte rund ums Museum erlebbar.

Beim historischen Handwerkermarkt rund ums Museum lassen sich wackre Handwerker beim Schaffen über die Schulter sehen. Mehr als ein Dutzend Handwerker und Krämer haben Zelte und Hütten aufgestellt: Der Schmied schlägt das Eisen am glühenden Feuer, die Filzerin fertigt wärmende Pantoffeln für den kommenden Winter, die Edelstein und Schmuckhändler bieten Zierrat für die Kemenate und für den Leib an. Bei der Töpferin kann an der Drehscheibe selbst Hand angelegt werden, die Schreibstube fertigt Pergamente und Urkunden für Jene, die des Schreibens nicht mächtig und bei den Bogenbauern können sich die Kinder selbst einen Bogen fertigen. Weit zurück in die Zeit könnt Ihr beim Knochenschnitzer blicken – aus Gebein fertigt er Zierrat, Nadeln und Knöpfe. Beim friesischen Salzhändler könnt Ihr der Salzgewinnung nach alter Weise beiwohnen und allerhand Wissenswertes erfahren. Bei den Kräuter und Gewürzkrämern werden Spezereien und Weihrauch aus aller Welt gehandelt. Auf dass niemand Hunger oder Durst mag zwicken, gibt es an der Taverne fein süffig Bier, und beim Garbräter gibt es lecker Speiß zum Füllen des Wanstes. Auch die Süßkrämerey ist zugegen, um für den Nachtisch zu sorgen.

Für beste Unterhaltung sorgen Musikanten und Gaukler von der Bühnenmitte und auf dem Platz. Das Duo LÁN DE RÚN Lädt auf eine Reise ins 12.-18 Jahrhundert. Mit Harfe und Flötenspiel sind sie die Meister der leisen Klänge. GIACOMO und FOGELVREI lassen Dudelsack und Drehleier erklingen und neben Polka und Mazurka bringen sie auch Lieder des schwedischen Dichters Carl Michael Belman aus dem 18 Jahrhundert und manch derbe Trink- und Spiellieder aus alter Zeit zu Gehör.

Als Gaukler hat TUMALON die Schwerkraft überlistet – obgleich von der Natur nur mit zwei Händen ausgestattet, weiß er mehr als vier Gegenstände zugleich in der Luft zu halten. Aberwitzige Jonglagen, Possenspiel und Allevanzen werden das Volk zum Staunen und die Kinder zum Johlen bringen. Den ganzen Tag sorgt so das Programm für beste Unterhaltung für Jung und Alt.

FILMVORFÜHRUNG

SEEBAD WYK – BÄDERKULTUR SEIT 1819

Donnerstag am 08.08.2019, 19:30 h und Spätvorstellung 21:00 h

SONDERAUSSTELLUNG

FÖHR IM BLICK

Norddeutsche Realisten malen zum Seebadjubiläum

Ausstellungsdauer: 23. Juni bis 01. September 2019

Wyk auf Föhr feiert 2019 sein 200-jähriges Seebadjubiläum. Diesem Ereignis widmet sich auch das Dr.-Carl-Häberlin-Friesen-Museum mit einer Ausstellung der Künstlergruppe Norddeutsche Realisten.

Auf Einladung des Museums reisten die Malerinnen und Maler im Sommer 2018 nach Föhr, um das Seebad Wyk und die Insel aus der heutigen Perspektive zu malen. Es war ein glücklicher Umstand, dass gleich elf Künstlerinnen und Künstler der Gruppe für das Malprojekt auf Föhr begeistert werden konnten: Margreet Boonstra, Tobias Duwe, Meike Lipp, Mathias Meinel, Lars Möller, André Krigar, Ulf Petermann, Frank Suplie, Corinna Weiner, Nikolaus Störtenbecker und Till Warwas.

Von Juni bis September werden über 100 der auf Föhr entstandenen Kunstwerke in einer Verkaufsausstellung präsentiert.

Der begleitende Ausstellungskatalog ist für 12,95 € im Museumsshop erhältlich.

ERFOLGREICHE VERNISSAGE AM 22.06.2019

Die Künstler, von links: Mathias Meinel, Ulf Petermann, Meike Lipp. Außen rechts: Nikolaus Störtenbecker. Mitte: Jutta Kollbaum-Weber und Sabine Behrens.

WERKAUSWAHL DER NORDDEUTSCHEN REALISTEN

PFINGSTMONTAG

TAG DER OFFENEN BOCKWINDMÜHLE

Montag, 10. Juni 2019, 10 bis 17 Uhr

ROSENFÜHRUNG IM MUSEUMSGARTEN

Samstag, 07.06.2019, 15 Uhr

Erfahren Sie Wissenswertes über alte Rosensorten im Zusammenhang mit der Geschichte des Seebades bei einer Führung durch den Rosengarten des Friesen-Museums mit Inken Lucht (Agrar Ing.).

KONFIRMATIONSZEIT AUF FÖHR

April 2019

SONDERMARKEN ZUM WYKER SEEBAD-JUBILÄUM

März 2019

Anlässlich des 200-jährigen Seebadjubiläums bringt das Friesen-Museum zwei 45-Cent-Sonderbriefmarken in limitierter Auflage heraus. Sie zeigen historische Motive und wurden von Museumsmitarbeiterin Monika Kyas entworfen. Ab Sonnabend, 23. März 2019, sind sie in Verbindung mit einer Klappkarte im Museumsshop erhältlich.

FESTLICHER ADVENTSMARKT 2018

Samstag und Sonntag, 8. und 9. Dezember 2018, Eintritt frei

Weihnachtsmann, Musik, Kunsthandwerk, Weihnachtsschmuck, Dekoratives, Honig, Naschwerk, Klönschnack, Punsch und Leckereien, sowie Kaffee und Kuchen.

SONDERAUSSTELLUNG

KURS NORD

Neues von Ole West

Verkaufsausstellung vom 14. Juli bis 30. September 2018

Ab dem 14. Juli 2018 zeigt das Friesen-Museum in Wyk eine Ausstellung mit neuen Arbeiten des bekannten Künstlers Ole West. Der Grafiker, Maler und Illustrator ist ein Künstler des Nordens. In Wedel an der Elbe zu Hause, gehören maritime Elemente wie Leuchttürme, Schiffe, Seezeichen – oft gemalt auf alten Seekarten – zu den immer wiederkehrenden, aber sich auch ständig wandelnden Motiven seiner Bilder. Das spiegelt sich auch in der diesjährigen Sommerausstellung im Friesen-Museum in Wyk wieder. Die Ausstellung „Kurs Nord“ ist eine Hommage an die Insel Föhr und ihre Walfänger- und Seefahrergeschichte. Dafür hat Ole West neue Bilder in verschiedenen Techniken produziert, die hier zum ersten Mal gezeigt werden. Wer die Schaffensvielfalt des Künstlers bewundern möchte, sollte sich diese Ausstellung nicht entgehen lassen.

NEUE WERKE FÜR JUBILÄUMSJAHR 2019

PLEIN-AIR-MALERIN CORINNA WEINER AUF FÖHR

September 2018

Corinna Weiner, Mitglied der Künstlergruppe „Norddeutsche Realisten“, konnte nicht am Maler-Symposium im Juni teilnehmen und hält die Inselwelt nun in der ersten Septemberwoche auf Leinwand fest. Sie malt Bilder mit Inselmotiven für die Ausstellung „200 Jahre Seebad Wyk“, die für 2019 geplant ist. Bereits im Juni waren acht Maler der Künstlergruppe auf Föhr.

KLEINER MITTELALTERMARKT

Bis einschließlich Sonntag, 2. September 2018, Eintritt frei

Mittelalter-Akteure bieten im Garten des Friesen-Museums ihre Waren an und veranstalten Aktionen zum Mitmachen: Schmieden, Punzieren, Seife herstellen, Wolle filzen. An einigen Tagen gibt es Köstlichkeiten aus dem Lehmofen.

TAG DES OFFENEN MUSEUMS 2018

„STEINZEIT“

Sonntag, 26. August 2018, 11 bis 17 Uhr, Eintritt frei

Der Tag des offenen Museums im Friesen-Museum fand in diesem Jahr unter dem Motto „Steinzeit“ statt. Kleine und große Museumsgäste waren inspiriert von ausgefallenen Angeboten wie Höhlenmalerei, Steinbearbeitung, Feuermachen wie in der Steinzeit, Schmiedearbeiten, Filzarbeiten sowie Töpferarbeit, Schmuckherstellung, Korndreschen, Bernsteinschleifen und vielem mehr.

Wieder konnten kleine wie große Pizzabäcker ihre Pizza zubereiten und nach dem Backen im Lehmofen des Friesen-Museums genüsslich verspeisen. Außerdem gab es köstlichen Kuchen, der von vielen Föhrerinnen und Föhrern gespendet wurde. Ein herzliches Dankeschön dafür! Dank des guten Wetters und der gelungenen Aktionen der ehrenamtlichen Helfer und Mitarbeiter war der Tag des offenen Museums ein voller Erfolg. Danke für jede Hilfe und für Euren Besuch, liebe Gäste!

ERNEUT „NORDDEUTSCHE REALISTEN“ AUF FÖHR

ANDRÉ KRIGAR UND MARGREET BOONSTRA

August 2018

Im kommenden Jahr 2019 feiert Wyk sein 200-jähriges Seebadjubiläum. Aus diesem Grund waren im Juni bereits acht Maler der Künstlergruppe „Norddeutsche Realisten“ auf Föhr zu Gast. Die Künstler Margreet Boonstra und André Krigar konnten an diesem Symposium nicht anwesend sein und kamen nun im August zum Malen nach Föhr. Eine Woche lang nutzten sie das gute Wetter, um das Badeleben und die Insel aus der heutigen Perspektive festzuhalten.

MALERSYMPOSIUM AUF FÖHR

„NORDDEUTSCHE REALISTEN“ MALEN DAS HEUTIGE SEEBADLEBEN

22. bis 30. Juni 2018

Acht Mitglieder der Künstlervereinigung „Norddeutsche Realisten“ trafen sich auf Einladung des Friesen-Museums auf Föhr zu einem Malersymposium: Ulf Petermann, Nikolaus Störtenbecker, Mathias Meinel, Meike Lipp, Tobias Duwe, Lars Möller, Frank Suplie und Till Warwas arbeiteten acht Tage lang vom frühen Morgen bis in den späten Abend an ihren Bildern. Sie suchten sich ihre Motive am Sandwall, am Südstrand, im Museumsgarten oder auf Föhr-Land. Glücklicherweise hatte das sonnige Wetter die Schaffenskraft der Künstler und aller Beteiligten beflügelt. Die Resultate der Bilder sind in Qualität und Anzahl hervorragend. Die entstandenen Bilder werden dann im Jubiläums-Sommer 2019 im Friesen-Museum ausgestellt.

Wir danken nochmals allen Sponsoren, dem Museumsteam und vor allem unseren Künstlergästen für die gute und inspirierende Zusammenarbeit.

Bei den Symposien der „Norddeutschen Realisten“ ist es üblich, den Künstlern Quartiere zur Verfügung zu stellen, sowie ein gemeinsames Frühstück und ein warmes Abendmal. Dafür danken wir unseren Sponsoren: Lars Schmidt, China Restaurant „Peking Ente“, Altes Landhaus, Midlumer Kroog, Prinzen-Hof, Hennigs, den Museumsmitarbeitern, sowie den Vermietern: Familie Weiner, Familie Böhmig, Meike Godbersen, Sven Paulsen,  v. d. Osten und Bäckerei Mengel.                                                        

ETHNOLOGIN ZU BESUCH

SCHLESWIG-HOLSTEIN ZWISCHEN WELTOFFENHEIT UND KOLONIALISMUS

Zwei Tage war die Ethnologin Frau Dr. Claudia Kalka bei uns im Friesen-Museum, um ethnografische Objekte zu sichten.

Das Friesen-Museum ist eins von 19 Museen in Schleswig-Holstein und Süddänemark, in dem es ethnografische Objekte gibt. Die Föhrer Seefahrer brachten „Mitbringsel“  und „Souvenirs“ von ihren Reisen in die entlegensten Gebiete der Erde zurück auf die Insel. Einige von ihnen sind in der Ausstellung des Museums präsentiert, andere im Magazin verwahrt.

Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten dreijährigen Forschungsprojektes werden diese Objekte jetzt untersucht und digitalisiert, um sie für Bildung und Wissenschaft zugänglich zu machen.

Weitere Informationen zum Projekt „Zwischen Weltoffenheit und Kolonialismus“ finden Sie auf der Seite: https://www.sh-welt.de/